Zukunfsthema "Mobilität in Hilden"

07.02.2020 | CDU Fraktion Hilden | Hilden

Gemeinsamer Antrag der CDU und FDP findet volle Unterstützung im Stadtentwichlungsausschuss.

Der Rat hat in seiner Dezembersitzung den gemeinsamen Antrag der CDU und FDP Fraktion ein Mobilitätskonzept für die Stadt Hilden zu erstellen, zwecks Zuständigkeit an den Stadtentwicklungsausschuss verwiesen. Dies allerdings ohne konkreten Arbeitsauftrag an die Verwaltung, was dazu geführt hat, dass eine Kostenermittlung durch die Verwaltung nicht erfolgen konnte.

„Wir möchten mit dem Mobilitätskonzept den Istzustand der Verkehrssituation in Hilden analysieren, um auf Basis dieser Analyse ein Konzept erstellen zu lassen, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse des Radverkehrs, des ÖPNVs, aber auch des Individualverkehrs berücksichtigt“, erläutern Claudia Schlottmann und Rudi Joseph den gemeinsamen CDU/FDP Antrag. „Damit die Verwaltung mit der Arbeit starten kann, ist nun notwendig, dass wir der Verwaltung eine Aufgabenstellung an die Hand geben. In diese Aufgabenstellung sollen möglichst die Ideen aller im Rat vertretenden Parteien einfließen.“ Vor dem Hintergrund haben CDU und FDP in der letzten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 29.01.2020 einen Änderungsantrag eingebracht, der die frühzeitige Einbeziehung aller Fraktionen vorsieht, damit in der Sitzung des Ausschusses am 22. April 2020 dann hoffentlich die Aufgabenstellung einstimmig beschlossen werden kann. „Das Thema Mobilität ist für Hilden für die nächsten Jahre sehr wichtig, und dies nicht nur vor dem Hintergrund des Klimawandels, es erscheint CDU und FDP hier sehr wichtig, dass wir einen Konsens für die Aufgabenstellung über Parteigrenzen hinweg erreichen. Auch die Meinung des Jugendparlaments und der Bürgerinnen und Bürger sollen mit in das Konzept einfließen“, begründen Claudia Schlottmann und Rudi Joseph den Änderungsantrag „insofern sind wir sehr froh, dass der Stadtentwicklungsausschuss einstimmig unserem Antrag gefolgt ist“.